Die Bremer Stadtmusikanten

Das Bühnenstück von Gerda Marie Scheidl nach der Märchenvorlage der Gebrüder Grimm wurde von der Regisseurin Elke Münch für das JeverArtEnsemble in Szene gesetzt.

Es spielen:
Esel Binnichtdumm ……….Jürgen Theiß, Arno Wagner
Hund Packan………………. Hanne Scarlatescu
Katze Bartputzer…………..Elisabeth Malkeit
Hahn Rotkopf……………… Joachim Malkeit
Kräuterfrau Röslimarie….. Sylvia Sievers-Peeks
Räuberhauptfrau……………Birgit Walter
Räuber Ping-pang………… Annica Theiß, Horst Hinkel
Räuber Enemene-muh…… Michael Schmitt

Als “Tiere des Waldes” tanzt eine Kindergruppe der Tanzschule Bokelmann

Svenja Kaden,Nele Hubing,Ana-Lena Hubing,Julia Topalidis,Jana Esser,Ayleen Oehl,Tomke Hinrichs

Thaja Kupka,Leonie Droste,Caroline Menker

Musik: Marius Münch und Manfred de Vries
Choreografie: Vania Tölle, Tanzschule Bokelmann
Kostüme: Annette Polenske, Magrit Rieling, Vania Tölle
Maske: Annette Polenske, Magrit Rieling
Beleuchtung: Daniel Vetter
Produktionsleitung: Jacky Rieling und Maeve Carels

Bösewichte in Flucht geschlagen

PREMIERE JeverArt-Ensemble zeigt „Bremer Stadtmusikanten“ – Weitere Termine

FÜR DIE DARSTELLER GAB ES VIEL BEIFALL. NEBEN DEM ENSEMBLE DESNSTLERFORUMS IST AUCH DIE TANZSCHULE BOKELMANN AN DER PRODUKTION BETEILIGT.

VON INA SCHÜNEMANN

JEVER – Ausgelassen – begleitet von rhythmischem Klatschen des begeisterten Publikums – tanzen alle auf der Bühne des Lokschuppens und feiern die Vertreibung der Räuber aus ihrem Räuberhaus.
Im Anschluss an die Premiere des Märchens von den „Bremer Stadtmusikanten“ am Sonntag bedankten sich die großen und kleinen Zuschauer bei den Darstellern des Jever-Art-Ensembles und den jüngsten Tanzelevinnen der Tanzschule Bokelmann für das unterhaltsame und lustige Spiel.
Unter Regie von Elke Münch und unter Leitung von Jacky Rieling und Maeve Carels öffnete sich der bunte Flickenvorhang und versetzte die Zuschauer mit dem Bühnenbild mitten in einen tiefen, dunklen Wald. Hier sind die zwei Räuberinnen (Birgit Walter, Annica Theiß) und ein hasenfüßiger Mitbösewicht (Michael Schmitt) zu Hause und überlegen ihre nächste Schandtat.
Als sich die unschuldige Kräuterfrau (Sylvia Sievers-Peeks) dorthin verirrt, ist der Entschluss der Bösewichter schnell gefasst: Sie muss in die Räuberhöhle gelockt werden, um für sie zu kochen und den Haushalt zu führen.
In Anlehnung an das Grimmsche Märchen, für die Bühne bearbeitet von Gerda Marie Scheidl, sind auch der alte Esel Binnichtdumm (Jürgen Theiß), der Jagdhund Packan (Hanne Scarlatescu), die Katze Bartputzer (Elisabeth Malkeit) und Hahn Rotkopf (Joachim Malkeit) im dunklen Tann unterwegs und auf der Flucht vor ihren undankbaren Herren. Die wollten ihnen ans Leben, weil die Tiere zur Arbeit nicht mehr taugen.
Unter herzzerreißendem Gejaule und Gejammer, das das junge und alte Publikum zum Lachen bringt, beschließen die Ausgestoßenen, nach Bremen zu wandern, um dort als Stadtmusikanten ihr Brot zu verdienen. Der Weg dorthin durch den dunklen Wald ist aber lang und der Hunger groß.
Unterdessen haben die wüsten Räuber die Kräuterfrau ins Haus gelockt und erleben ihr blaues Wunder.

Aber damit nicht genug: Als der Hahn von einem hohen Baum aus in der Ferne einen Lichtschein entdeckt, ist es bald vorbei mit dem gemütlichen Geschmause der Räuber von Schinken, Wurst und Schnaps. Clever nutzen die Bremer Stadtmusikanten vielstimmig ihre Gesangskunst, vertreiben die Räuber und lassen es sich in der Höhle wohlsein.

Als die raubeinigen Tollpatsche und Hasenfüße es noch einmal wagen zurückzukehren, werden sie in einem großen Finale endgültig in die Flucht geschlagen.

Für die Musik sorgten Marius Münch und Manfred de Vries. Annette Polenske, Magrit Rieling und Vania Tölle von der Tanzschule Bokelmann haben die fantastischen Kostüme entworfen. Vania Tölle ist zudem für die Choreographie verantwortlich.

Bildergalerie

© 2017 Homfeldt - Kreatives Marketing